Wie der größte Teil schon bemerkt hat, sind wir in der Feuerwehr Coswig ehrenamtliche Einsatzkräfte mit normalen Jobs und einem normalen Alltag. Nur mit dem Unterschied, dass wir wohl alle unter dem sogenannten Helfersyndrom „leiden“. Als ich mich 2009 entschied, Feuerwehrmann in der Freiwilligen Feuerwehr Coswig zu werden, hörte ich laute Rufe von Jung und Alt.
Und zwar, wieso es nach so vielen Jahren immer noch keine stabile Internetpräsents der Feuerwehr gibt. Völlig neu unter den Kameraden, wusste ich natürlich noch nicht, mit wem ich in der Feuerwehr darüber sprechen kann. Ob jetzt schon der Moment sei, bei anderen Aufgaben mitzuwirken oder ob das alles noch zu früh ist. Sei es drum!
Und so hab ich mich eines Abends hingesetzt und einfach mal drauf los gebastelt. Ohne feste Strukturen, ohne vorheriges Wissen, wie man eine Homepage gestaltet und aufbaut. 3 Tage später stand dann irgendwie die Rohfassung der heutigen Webseite der Feuerwehr.
Was anfangs einfach nur eine kleine Idee war, wurde in kürzester Zeit ganz offiziell über die damalige Wehrleitung und Stadtverwaltung Coswig begrüßt. Und so bin ich immer mehr in die Sache hinein gewachsen. Habe mich stundenlang in Foren belesen, habe Skripte erstellt, wie man denn mit HTML so umgeht und was man beachten sollte.
Nun sind seit Ende 2009 ein paar Jahre ins Land gegangen. Es war nicht immer alles schön, das will ich nicht bestreiten. Auch wollte ich einige Male das Handtuch werfen. Aber ich habe weiter gemacht und nun bin ich stolz auf die Webseite. Die Arbeitsleistung gegenüber 2009 ist kaum noch messbar. Viele Unterstützer habe ich in den Jahren kennenlernen dürfen..
Und heute ist der Tag, an dem ich allen Unterstützern einfach mal Danke sagen muss und auch will.
Danke für die gute Zusammenarbeit über Jahre. Danke für die wundervollen Berichte und ebenso schönen Einsatzbilder von Kamerad Ruppert und des Teams der Feuerwehrdokumentation Meißen.
Danke für Unterstützung vom Coswiger Infokanal K3 und Danke an die Sächsische Zeitung dafür, dass Berichte und seien sie noch kurz, schon meist am nächsten Tag auf den Internet Plattformen zu finden sind.

Danke an die Stadtverwaltung Coswig, welche die anfallenden Kosten bereitwillig übernimmt. Ebenso bedanke ich mich bei den Kameraden Martin Burmeister und Rocco Zeibig die neben ihren Funktionen in der Stadtverwaltung auch immer noch die Zeit finden die aktuellen Einsätze auf der Homepage der Feuerwehr nachzutragen.
Mein Dank geht an Nicolas Glatz. Ohne deine tatkräftige Unterstützung wäre die Homepage heute nicht das was sie ist. Sei es die komplette Einsatzverwaltung die du auf die Beine gestellt hast und die wir heute ganz unkompliziert nutzen können oder dein offenes Ohr für scheinbar kleine Änderungen oder Flausen in meinem Kopf.
Der größte Dank geht aber an euch, ihr die Bürger der Stadt Coswig und Umgebung, regional und über die Landesgrenzen hinaus. Ebenfalls Danke an alle Kameraden der Wache Coswig und Brockwitz. Ob groß oder klein, würdet ihr nicht positive wie auch negative Resonanz kundgeben, sei es auf der Facebook Fanseite, per Email oder persönlich, wären wir heute nicht so aufgestellt im World Wide Web. Wir haben Beitragsreichweiten der Millionengrenze und das macht mich wirklich stolz. Daran habe ich 2009 nicht ansatzweise gedacht. Und dafür 1 Million Mal Danke.
Ich bedanke mich jetzt schon für die nächsten Jahre bei allen Unterstützern. Ich wünsche euch und euren Familien eine schöne Weihnachtszeit und einen schönen Start ins Jahr 2016.
Mit herzlichen Grüßen
Dominik Wittich
Freiwillige Feuerwehr Coswig
Öffentlichkeitsarbeit-Internet

Ich möchte heute einfach mal Danke sagen über Umwege.
Markiert in:     
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial