Symbolfoto © FF Coswig

Coswig, Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, verkrümmeln sich viele Bürger wieder in die eigenen vier Wänden. Dabei dürfen Kerzen nicht fehlen, die ein warmes gemütliches Licht verbreiten. Dies hat jedoch Konsequenzen, wir betonen: Mit dem Herbst steigt die Anzahl der Wohnungsbrände in ganz Deutschland.

Wenn im Herbst die ersten Stürme durchs Land fegen, kommen überall Kerzen und Teelichter zum Vorschein. Ihren Höhepunkt erreicht die Kerzenzeit rund um Weihnachten, ehe die Tage allmählich wieder länger und heller werden und Kerzen immer seltener angezündet werden.

Die Feuerwehren im Landkreis Meißen sowie des Landes können ein Lied davon singen, denn noch immer wird die Brandgefahr durch Kerzen stark unterschätzt. So entstehen jedes Jahr in ganz Deutschland Millionenschäden durch Wohnungsbrände.

Tipps zum richtigen Umgang mit Kerzen
Richtige Kerzen werden vor allem zur Weihnachtszeit gerne am Weihnachtsbaum und in Gestecken verwendet. Brandgefahr entsteht dann vor allem dadurch, dass die Kerze niederbrennt und die Flamme die trockenen Zweige des Gestecks oder des Tannenbaums erreicht. Sie sollten daher stets rechtzeitig ausgetauscht werden. Wichtig ist auch eine feste Halterung für die Kerze, damit sie nicht umkippt. Werden echte Kerzen am Weihnachtsbaum befestigt, müssen sie stets so angebracht werden, dass die Flamme keine darüber liegenden Zweige erreicht.


Tipps zum richtigen Umgang mit Teelichtern

Weit beliebter sind heute jedoch kleine handliche Teelichter, die vom frühen Herbst bis ins Frühjahr gerne verwendet werden. Bei ihnen drohen ganz andere Gefahren.

Teelichter werden meist nicht aus Wachs, sondern aus Paraffin hergestellt, einem Erdölprodukt.

Dieses kann nicht mit Wasser gelöscht werden, sondern muss mit einer Decke erstickt werden. Kommt es zu einem Brand, versuchen viele Menschen, die Teelichter mit Wasser zu löschen und sorgen so nur für eine noch größere Flamme.

Weiterhin sollten Teelichter nicht auf brennbare Unterlagen gestellt werden und vor allem nicht zu romantischen „Lichtinseln“ gruppiert werden.

Stehen Teelichter zu eng zusammen, kann es zu einer Zündung brennbarer Gase kommen. Daher sollte zwischen zwei Teelichtern stets ein Mindestabstand von etwa zehn Zentimetern eingehalten werden.

Kerzen üben auf den Betrachter eine erhebliche Faszination aus und brennen vor allem bei Windzug häufig deutlich schneller ab, als man es vermuten würde. 

Lassen Sie daher brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt und halten Sie sie fern von Kindern und Haustieren. Diese könnten sich Verbrennen und die Kerzen unbeabsichtigt umwerfen oder anderweitig mit brennbaren Stoffen in Kontakt bringen.

In jedem Fall gilt: Kommt es bei aller Vorsicht doch zum Brand Rufen Sie die 112 und denken sie an die „5 W´s“

– Wer ruft an?

– Was ist passiert?

– Wo ist es passiert?

– Wie viele Personen sind verletzt oder in Gefahr?

– Warten auf Rückfragen (der Anrufer soll immer auf Rückfragen der Leitstelle und möglichst auf das Eintreffen der Hilfskräfte warten.)

 

Text-Symbolfoto © #DW FF Coswig

Brandgefahr im Herbst
Markiert in:                                 
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial